Mittwoch, 8. März 2017

Spritverbrauch richtig berechnen

Natürlich gibt es heute viele Fahrzeuge die einen Bordcomputer haben, auf dem der Spritverbrauch berechnet wird. Sogar Navis können dies, wenn man entsprechende Daten eingibt. Doch letzteres halte ich für sehr ungenau.
Wenn man keine dieser Möglichkeiten hat, kann man trotzdem rausfinden wieviel der Wagen oder das Zweirad verbraucht. Dies ist nicht neu. Denn schließlich konnte man früher den Benzinverbrauch nur auf diese Weise berechnen.

Zuerst muss man sich eine Tankstelle aussuchen, welche man auch später noch mal benutzen kann. Es sollte jeweils die gleiche Zapfsäule sein.
Zuerst tankt man den Wagen voll. Am besten man benutzt diese Automatik der Zapfpistolen (kleiner Hebel an den Zapfpistolen). Man lässt sie so lange laufen bis der Tankvorgang mit einem "Klick" von alleine endet. Dann hat man den "Anfangsbestand".

Dann fährt man wie üblich. Nicht sonderlich langsam, nicht sonderlich schnell. Einfach ganz normal. Es sollten schon so rund 400-500 Kilometer sein, um ein vernünftiges Ergebnis zu bekommen.
Anschließend tankt man auf die gleiche Weise.




Dann hat man Daten mit denen man den Verbrauch berechnen kann. Hier eine Beispielrechnung:

Gefahrene Kilometer: 400
Liter getankt: 32

Rechnung:
32 : 400 = 0,08 (Verbrauch pro km) * 100 = 8,0 (Verbrauch pro 100 km)

Und schon wisst ihr was Euer Fahrzeug verbraucht. Ohne viel Aufwand.
Wichtig ist nur, das ihr dabei die gleiche Zapfsäule benutzt. Denn es ist möglich, dass bei den verschiedenen Zapfsäulen die Automatik unterschiedlich abschaltet. Sollte zwar eigentlich nicht sein. Aber wenn doch, sind die Angaben der getankten Liter nicht ganz genau. Wenn es oben in dem Beispiel 34 Liter wären, hätten wir einen Verbrauch von 8,5 pro 100 km. Somit weicht das Ergebnis leicht ab.

Man kann anschließend mal versuchen, besonders sparsam  zu fahren. Dann erkennt man den Unterschied am Verbrauch. Selbst wenn man 2 Liter auf 100 km weniger verbraucht, sind es bei den heutigen Preisen fast 3 Euro. Das ist nicht viel. Aber man muss dabei immer bedenken, man tankt nicht nur ein oder zwei mal. Hoch gerechnet auf den Monat oder das Jahr, kommen schon einige Euro zusammen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen