Sonntag, 9. Oktober 2016

Abnehmen ohne zu hungern

Geht es, dass man abnehmen kann und trotzdem nicht hungert? Ich denke, das geht.
Welche Vorteile ein geringeres Gewicht hat, sollte ja jedem klar sein. Gelenke werden weniger belastet, man kann sich besser bewegen, man ist nicht so schnell außer Puste. Alles Dinge, die man weiß.
Am besten also abnehmen. Aber wie?



Wie sollte man abnehmen?

Am schnellsten geht es natürlich, wenn man einfach nichts mehr isst. So werden keine Kalorien mehr dem Körper zugeführt. Allerdings ist dies nicht wirklich gesund. Man kann es mal machen, Aber wenn man dann wieder etwas isst, wird der Körper gerade diese Nahrung mit "Freuden" aufnehmen und speichern. Für den Fall, dass er mal wieder nichts bekommt. Und so wird dann auch wieder das Körpergewicht erhöht. Dies ist meist der bekannte "Jojo-Effekt".

Also sollte man es gleich richtig machen, und dem Körper langsam aber beständig die Kalorien reduzieren. Isst man am Abend viel Schokolade? Damit sollte man aufhören oder es auf ein Minimum reduzieren. Isst man tagsüber zu fettig? Hier sollte die Ernährung umgestellt werden.

Man kann sagen, viel Obst und Gemüse sind in dem Fall wertvoller als fette Nahrungsmittel. Vielleicht schmeckt es nicht so gut. Aber wir haben ja ein Ziel. Und dies lässt sich mit Obst und Gemüse leichter umsetzen. Ich sage mal zum Beispiel "Tomaten". Sie haben relativ wenig Kalorien. Bestehen aber meist aus Wasser, was der Körper ja auch braucht. Zudem sind wertvolle Vitamine enthalten. Also man tut sich und seinem Körper hier auch etwas "Gutes".

Es ist jedoch auch wichtig, dies so beizubehalten. Das ist dann die UMSTELLUNG der Ernährung. Auch wenn man dies nur wenige Tage macht, kann der Jojo-Effekt wieder eintreten, wenn man zu alten Gewohnheiten zurück schwenkt.

Kalorienzufuhr und -verbrauch notieren

Wenn man es ideal machen will, sollte man sich immer notieren, wieviele Kalorien man verbraucht bei der körperlichen Tätigkeit und wieviele man dem Körper über die Nahrung wieder zuführt. Die Werte dazu findet man ja im Internet. Das würde hier nun zu weit führen.




Man sollte auch darauf achten, dass man nicht zu wenig Vitamine bekommt, wenn man seine Ernährung umstellt. Dafür kann man auch das besagte Obst und Gemüse nutzen. Also man sollte hier darauf achten, dass die Ernährung entsprechend ausgewogen ist.

Auch sollte man sich dabei bewegen. Welche Sportart man ausübt, ist fast egal. Laufen, schwimmen, walken, Rad fahren, - Hauptsache man bewegt sich. Man sollte dabei darauf achten, dass man das tut, was einem Spaß macht. Und was den Körper nicht  zu sehr belastet, wenn man Sport nicht gewohnt ist. Schwimmen ist zum Beispiel sehr gelenkschonend.

Aber was man am Ende tut, muss man selber für sich entscheiden. Hier gilt das Motto: "Jeder wie er kann". Wichtig ist nur, man bewegt sich überhaupt. Und das ist ja nicht nur aufs Abnehmen bezogen wichtig. Auch für die eigene körperliche Beweglichkeit. Es heißt ja, "Wer rastet, der roset". Zwar rostet nur Eisen. Aber übertragen auf den Körper, kann er sich an den Bewegungsmangel zwar gewöhnen, aber dies hat dann entsprechende Probleme zur Folge.

Wenn man sein Ziel erreicht hat, indem man das gewünschte Gewicht erreicht hat, sollte man es auch halten. Ich denke, mit der bisherigen Erfahrung bei der Gewichtsreduzierung hat man schon so viel Motivation bekommen, dass man dies auch weiterhin durchhält. Und das sollte man auch. Denn wenn man wieder zunimmt, war die bisherige Anstrengung umsonst.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen