Montag, 3. Oktober 2016

Wie erstelle ich einen Tagesplan?

Oft weiß man nicht so recht, was man tun soll. Man hat zwar vorher einige Gedanken. Man hat sich überlegt, was an diesem Tag alles anliegt, aber spätestens nach 10 Minuten ist die Hälfte davon vergessen. Oder fast alles. Da sollte man etwas tun, um dies zu vermeiden. Aufgaben zu erledigen, die erledigt werden müssen. Aber wie macht man dies?



Man erstellt sich einen Tagesplan. Dort wird alles aufgeführt, was man an diesem Tag erledigen will und muss. Dann kann man alle Punkte "abarbeiten" und diese streichen, wenn sie erledigt sind.
Doch WIE erstellt man sich einen Tagesplan?

Die wichtigen Dinge des Tages sollte man zuerst anführen. Diese stehen also ganz oben auf der Liste. Dann sind die Punkte erledigt und aus dem Sinn, wenn man mal wieder etwas Zeit hat zum Grübeln.
Hier sollte man bedenken, ob bestimmte Aufgaben nicht eine Frist haben, bis wann sie erledigt sein müssen. Wenn diese Aufgaben erledigt sind, kann man den Rest des Tages besser leben, weil man den Druck nicht mehr hat, da kommt noch etwas, was erledigt werden MUSS!

Vor allem ist auch der Grund dafür, dass man diese wichtigen Aufgaben als erstes machen sollte, weil man am Morgen konzentrierter ist, als am Nachmittag. Das ist einfach natürlich. Am Morgen ist der Körper noch ausgeruht vom Schlaf. In dieser Phase ist man noch ruhiger, und man macht weniger Fehler. Daher sollte man wichtige und komplizierte Dinge am Morgen erledigen.

Im Gegensatz dazu sollte man weniger wichtige Dinge am Nachmittag erledigen. Ich sag mal als Beispiel das Aufräumen oder die Ablage von Papieren. Dies sind Arbeiten, die eher für den Nachmittag geeignet sind. Natürlich sollte man auch hier vorsichtig arbeiten, weil man sonst nur suchen muss wenn man etwas braucht und es ist nicht da, wo man gedacht hätte.

Man sollte den Tag über auch seine Pausen einplanen. Denn auch die sind wichtig. Man kann mal komplett abschalten von der Arbeit und von seinen Aufgaben. Man sollte hier darauf achten, die Pausen immer zu den gleichen Zeiten zu machen. Zum Beispiel macht man seine Mittagspause zur Mittagszeit. Ich sage mal 13.00 Uhr. Dann weiß der Körper auch, um 13.00 Uhr ist Pause. Er kann sich darauf einstellen. Und diese regelmäßigen Pausen sind wichtig für die Erholung des Körpers. Man kann komplett abschalten und ist danach frischer, als wenn man durcharbeitet.

Wenn man Termine hat, sollte man diese auch wenn möglich auf den Nachmittag legen. Und zwar so effizient, dass man diese ohne nennenswerte Leerlaufzeiten wahrnehmen kann. Sonst sitzt man irgendwo rum und verschwendet die Zeit mit warten. Oder man geht noch mal nach Hause oder ins Büro. Es ist alles Zeitverschwendung.

Wenn man merkt, die anfallenden Aufgaben sind doch komplizierter und umfangreicher als gedacht, sollte man auch zwischendurch mal eine Pause einlegen. Indem man eine runde spazieren geht oder ähnliche Dinge macht. Dann kann man einfach "abschalten" von den bisherigen Tätigkeiten und neue Energie sammeln. Denn oft ist es einfacher, wenn man einfach mal den Kopf frei bekommt und dann weiter machen kann. Dafür sollte man auch einfach kleine Pausen zwischendurch einplanen. Also Aufgaben oder Termine nicht zu eng legen, dass man in Zeitdruck gerät. Man braucht auch Zeitpuffer über den Tag. Sonst setzt man sich nur unter Druck, was dann wieder eher uneffektiv ist.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen