Dienstag, 4. Juli 2017

Dem Hund Katzenfutter geben?

Wir kennen es alle. Wir naschen gerne mal Dinge von denen wir besser die Finger lassen sollten. :-)
So ist es auch bei den Tieren. Auch die naschen gerne vom fremden Napf. Hund nascht bei Katze, Katze nascht bei Hund.

Mal ein wenig naschen ist sicher nicht gleich schädlich. Jedoch gibt es auch Zeitgenossen die ihren Katzen dauerhaft Hundefutter füttern, und umgekehrt. Auf Dauer kann dies aber sehr wohl schädlich sein für die Tiere.

Der Grund liegt darin, das Hunde und Katzen unterschiedliche Bedürfnisse haben, was die Inhaltsstoffe des Futters betrifft.



Eine Katze kann die Aminosäure "Taurin" nicht selber im Körper produzieren. Darum ist diese im Katzenfutter enthalten. Auch braucht eine Katze mehr Eiweiß als ein Hund. Entsprechend ist das Katzenfutter zusammengesetzt.

Ein Hund der nur mit Katzenfutter gefüttert wird, bekommt entsprechend zu viel dieser Inhaltsstoffe die er selber im Körper produziert. Das heißt er bekommt zu viel Eiweiß und zu viel Taurin. Zudem benötigen Hunde mehr Kohlenhydrate in der Nahrung als Katzen.  Katzen würden also beim dauerhaften Verzehr von Hundefutter auch zu viele Kohlenhydrate zu sich nehmen.


Die ungesunde Folge: Katzen würden auf Dauer zunehmen. Mehr als es gut wäre für ihre Gesundheit. Hunde würden mit Nährstoffen unterversorgt. Wir wissen alle was dies für den Körper bedeutet. Egal ob Hund, Katze oder Mensch. Eine Unterversorgung mit Nährstoffen ist für jeden Körper schädlich. Ebenso kann zu viel auch ungesund sein.

Deshalb: Katzenfutter für Katzen. Hundefutter für Hunde. Egal ob Dosen- oder Trockenfutter. Mal naschen ist nicht schlimm. Wir naschen auch mal Süßkram. Aber wir ernähren uns nicht ausschließlich davon.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen